PageRank

Wenn ein User eine Suchanfrage beginnt, ist es Ziel Nummer eins jeder Suchmaschine Ergebnisse wiederzugeben, die eine hohe Qualität und Relevanz besitzen, um dem Suchenden das zu geben, was er wirklich braucht. Ein Faktor, den Google für die Bestimmung der treffenden Websites berücksichtigt, ist der PageRank, benannt nach den Google-Gründern Lawrence „Larry“ Page und Sergey Brin. Seit 2014 ist bekannt, dass der PageRank nicht mehr aktualisiert wird. Trotzdem bleiben Fragen offen. Hier erfahren Sie mehr.

  • Was ist der PageRank?
  • Random Surfer Model
  • Der Toolbar-PageRank
  • PageRank vererben?

Was ist der PageRank?

Der PageRank (Kurz: PR) ist ein Kalkulations-Algorithmus, erfunden von den Google Gründern Larry Page und Sergey Brin. Er evaluiert die Qualität und Quantität von eingehenden Links einer Website auf einer Skala von 0-10 und bewertet die Beziehungen zwischen Websites.

Random Surfer Model

Bei dem Random Surfer Model handelt es sich um eine anschauliche Darstellung bzw. Interpretation des PageRank-Algorithmus, in der das Verhalten eines Random Surfer (z. Dt. Zufalls-Surfer) im World Wide Web imitiert wird.

Es soll die Wahrscheinlichkeit veranschaulichen, mit der ein Random Surfer (RS) durch das zufällige Folgen eines Links auf eine andere Seite gelangt. Wird der Logik dieses Models gefolgt, lässt sich nach dem PageRank die Wahrscheinlichkeit ableiten, mit der sich der RS auf einer bestimmten Seite befindet.

Die Wahrscheinlichkeit, mit der er dort einem Link folgt, ergibt sich aus der Gesamtanzahl der zur Auswahl stehenden Links. Andersherum: Je mehr Links auf eine bestimmte Website verweisen, desto größer ist die statistische Wahrscheinlichkeit, dass der Surfer auf dieser Website landet.

Gehen wir noch einen Schritt weiter bedeutet das, dass die Wahrscheinlichkeit, mit der er auf eine Seite gelangt, um den Faktor d gedämpft werden muss, weil er nicht unendlich vielen Links folgen kann.

Zudem fließt die Wahrscheinlichkeit, dass der Surfer auf einer beliebigen Seite neu startet mit der Konstante 1-d in die Berechnung des Pageranks jeder Seite ein.

Der Toolbar-PageRank

Seit 2014 aktualisiert Google den PageRank für die Öffentlichkeit nicht mehr. Das bedeutet nicht, dass er für Google keine Rolle mehr spielt. Vielmehr wird mittlerweile zwischen einem internen und externen PageRank unterschieden. Der interne PR aller im Google-Index aufgeführten Seiten wird weiterhin regelmäßig aktualisiert. Der externe PR, der als Anzeige in der Toolbar zu sehen war bis dato eine entscheidende Kennzahl für die Relevanz einer Webseite und ein entscheidender Wert in der SEO.

Die Berechnung des PR lief nie linear, sondern logarithmisch. Somit wurden die Abstände auf der Skala mit steigenden PR-Werten immer größer und Qualität und Quantität der Links mussten immer höheren Anforderungen gerecht werden. Grundsätzlich galt „je höher, desto besser“.

Dennoch war nicht der PageRank allein der ausschlaggebende Wert für das Ranking. Ein PR-Wert von 7 bedeutete nicht, dass eine Website besser platziert war, als eine Website mit einem PR-Wert von 5. Viele unterschiedliche KPIs werden mit in die Bewertung aufgenommen. Die Domain Popularität , Netzwerkpopularität und Linkpopularität sind einige KPIs, die ebenfalls mit in das Google-Ranking einfließen.

Mit der Abschaffung im Jahr 2014 wurde zwar eine der wichtigsten öffentlich bekannten SEO-Kennzahlen zu Grabe getragen. Nichtsdestotrotz spielt der interne PageRank weiterhin eine Rolle.

PageRank vererben?

Wenn Website [A] durch Website [B] z.B. in einem Beitrag, Artikel oder Video verlinkt wird, entsteht eine sichtbare Empfehlung, die von Suchmaschinen wie Google erkannt werden kann. Während dieses Prozesses „vererbt“ Seite [B] einige Teile seines Vertrauens und seiner Glaubwürdigkeit und übergibt diese Werte an Seite [A].

Das Konzept der Weitergaben von Vertrauen u.Ä. wird in der SEO Terminologie als Link Juice Transfer bezeichnet.

Die Menge an Link Juice, die weitergegeben wird, hängt von zwei Dingen ab:

Erstens an der Höhe des Page Ranks der Website, die den Link gesetzt hat und zweitens die Gesamtanzahl an Links der Website, die den Link setzt.