Junk-Mail

Eine Junk-Mail kann viele verschiedene Intentionen verfolgen. Meist sind diese Mails vom Empfänger unerwünscht und irrelevant. Was eine Junk-Mail überhaupt ist, welche Folgen diese Mails haben können und ob es überhaupt erlaubt ist solche Mails zu verschicken, erfahren Sie in diesem Eintrag.

Was ist eine Junk-Mail?

Eine Junk-Mail bezeichnet eine E-Mail, die ohne Einwilligung des Empfängers verschickt wird. Diese Mails betreffen nicht nur Privatpersonen, sondern auch Firmen, die durch verschiedene Werbeträger im Internet ihre E-Mail-Adresse  veröffentlichen.

Welche Folgen können Junk-Mails haben?

Junk-Mails können weitreichende Folgen haben. Auch wenn die meisten Privatpersonen diese E-Mails nur als sehr lästig empfinden, kann genau das für Firmen Verlust bedeuten. Je mehr Junk-Mails im E-Mai Postfach einer Firma landen, desto länger müssen sich Mitarbeiter mit diesem E-Mails beschäftigen, um sie auszusortieren. Mittlerweile gibt es einige Programme, die es ermöglichen, diese Junk-Mails zu blockieren. Allerdings bedeuten diese auch wieder mehr Kosten für ein Unternehmen.

Sind Junk-Mails erlaubt?

Die Absender von Junk-Mails bewegen sich in einer rechtlichen Grauzone. In der Mehrheit der Fälle ist es verboten solche Mails zu versenden, ohne Einwilligung des Empfängers. Wurde die Erlaubnis nicht erteilt, müssen die Verfasser bestimmte Richtlinien einhalten. Dazu gehört beispielsweise, dass bei werbenden Junk-Mails, in der Betreffzeile die Werbebotschaft nicht verschleiert werden darf.