Follow-Up

Ein Follow-Up an der richtigen Stelle kann eine Geschäftsbeziehung aufbauen oder auch erhalten. Allerdings gibt es, damit es soweit kommt, einiges zu beachten. Was ein Follow-Up ist, warum es für das Marketing so wichtig ist und worauf man dabei achten sollte, erfahren Sie in folgendem Eintrag.

Was bedeutet Follow-Up?

Ein Follow-Up ist Bestandteil des Dialogmarketings und beschreibt die Kontaktaufnahme eines Unternehmens oder eines Werbetreibendens mit einem bereits akquirierten oder potenziellen Kunden in Form von einer oder mehrerer Folgenachrichten.

Warum sind Follow-Ups wichtig?

Der Kontakt mit guten Freunden sollte ebenso gut gepflegt werden wie der Kontakt mit (potenziellen) Kunden. Wer sich nicht meldet wird uninteressant und wer uninteressant ist wird aus den Kontakten gelöscht.

So etwas ist immer ärgerlich und hängt für den Werbetreibenden mit weniger Arbeit zusammen, als anzunehmen wäre.

Follow-Ups können ganz automatisch versendet werden. Einmal verfasst, kann man mit bestimmten Tools ganz automatisiert eine Menge von Kontakten pflegen und gerät somit nicht in Vergessenheit. Allerdings ist es natürlich auch sehr wichtig, seinen Kontakten Gesprächsstoff zu bieten, der interessant und informativ ist.

Es können beispielsweise neue Produkte angeworben werden, so etwas kann für einen bestehenden Kunden immer eine interessante Information sein. Also halten Sie Ihre Kontakte immer auf dem Laufenden und geraten Sie nie in Vergessenheit.

Worauf sollte man achten?

Natürlich gibt es beim Verfassen der Folgenachrichten einiges zu beachten, damit es Erfolg bringt. Verfasst man eine Follow-Up-E-Mail, sollte der Empfänger immer für ihn relevante Inhalte erhalten.

Hat sich ein Nutzer auf einer Webseite beispielsweise eine Konzertkarte einer Musikgruppe in den Warenkorb gelegt und den Newsletter abonniert, dann sollten in der E-Mail keine Fußballtickets angeworben werden. Vielmehr sollte der Nutzer daran erinnert werden, dass die Karten noch in seinem Warenkorb liegen und ihn darauf hinweisen, dass es nicht mehr viele von diesen Karten gibt und er, wenn er dorthin möchte, schnell bestellen sollte.

Diese E-Mails sollten allerdings auch nicht zum Spam werden und den Nutzer belästigen. Der richtige Zeitpunkt macht einiges aus, er sollte weder zu kurz noch sollte er zu lang nach dem Bekunden des Interesses gewählt werden.