Wettbewerber aus einer Liste definieren

In 4 Schritten Ihre Online-Wettbewerber bei Google identifizieren

Kennen Sie Ihre Online-Konkurrenten? Ihr Produkt- oder Dienstleistungsportfolio kann dem eines anderen Unternehmens ähneln oder überschneiden, obwohl es sich in einer ganz anderen Branche bewegt. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie Ihre Online-Wettbewerber bei Google identifizieren können:

Schritt 1: Notieren Sie alle Wettbewerber, die Sie kennen!

Notieren Sie alle Unternehmen, die Ihnen spontan einfallen, wenn Sie an Wettbewerber denken.

Ziehen Sie hierbei noch keine Kriterien wie beispielsweise Branchenzugehörigkeit oder Mitarbeiterzahl hinzu. Ob der Fachhändler auf der anderen Straßenseite oder der Online-Shop im Ausland: sammeln Sie alle potenziellen Unternehmen, die Sie persönlich als Konkurrenten empfinden und notieren Sie diese.

Schritt 2: Suchen Sie nach Keywords in den organischen Suchergebnissen!

Was eignet sich besser, um nach Wettbewerbern zu suchen, als eine Suchmaschine?

Durchforsten Sie Google nach sämtlichen Schlüsselbegriffen (Keywords), die in Verbindung zu Ihrem Unternehmen oder Ihren Produkten bzw. Dienstleistungen stehen und notieren Sie sich die ausgegebenen Domains.

Wenn Sie einen Nischenmarkt mit einer überschaubaren Anzahl an Marktteilnehmern bearbeiten, reicht es, sich auf Domains der ersten beiden Ergebnisseiten zu konzentrieren. Bewegen Sie sich jedoch in einem breiteren Markt, sollten Sie mindestens die ersten fünf Ergebnisseiten nach Konkurrenten abgrasen.

kostenloses und individuelles Strategiegespräch

Schritt 3: Suchen Sie nach Keywords in den Textanzeigen!

Im zweiten Schritt haben Sie sich ausschließlich auf organische Suchtreffer konzentriert. Legen Sie Ihren Fokus nun auf bezahlte Suchtreffer, die sogenannten Google Ads Textanzeigen. Diese werden oberhalb und unterhalb der organischen Suche für bestimmte Keywords als Werbeanzeigen geschaltet.

Sie identifizieren dadurch Konkurrenten, die bezahlte Werbeanzeigen zu Keywords schalten, die eine ähnliche Zielgruppe wie Sie anvisieren.

Besitzen Sie selbst ein Google Ads-Konto und schalten bereits Textanzeigen zu bestimmten Keywords?

Perfekt! Nutzen Sie den Auktionsdatenbericht, um sämtliche Wettbewerber zu identifizieren, die an den gleichen Google Ads-Auktionen teilgenommen und ein Gebot abgegeben haben wie Sie.

Beispiel von Google Ads Textanzeigen zum Keyword “Laufschuhe” (Screenshot)

Schritt 4: Analysieren Sie Websites der Konkurrenten

Nun haben Sie sich einen groben Überblick verschafft, wer Ihre Wettbewerber sind. Im nächsten und letzten Schritt nehmen Sie die Webseiten Ihrer Konkurrenz genauer unter die Lupe. Sie analysieren die Webseiten mit Hilfe von geeigneten Kriterien um einige Wettbewerber aus Ihrer Liste zu eliminieren.

Die Auswahl der richtigen Kriterien ist ein dabei entscheidender Schritt, denn mit ihr steht und fällt Ihre Wettbewerbsanalyse. Dies sind mögliche Kriterien, die Sie berücksichtigen können:

Kriterien zur Wettbewerbsanalyse

Ein Ausschnitt von geeigneten Kriterien, um Ihre Konkurrenz zu analysieren.

Danach sind sie in Besitz von umfangreichen Listen, gespickt mit (potenziellen) Wettbewerbern und den dazugehörigen analysierten Kriterien. Diese gilt es nun im letzten Schritt zu komprimieren, um Ihre relevantesten Wettbewerber zu identifizieren.

Reduzieren Sie nun Ihre Listen auf drei bis zehn Wettbewerber. Falls mehr als 10 Wettbewerber übrigbleiben, wählen Sie weitere Kriterien aus oder präzisieren Sie die vorhandenen.

Sie besitzen nun komprimierte Listen mit Unternehmen, die von nun an Ihre direkten Konkurrenten in den Suchmaschinen repräsentieren.

Auf Basis Ihrer Listen und mithilfe von 3 Methoden für eine garantiert erfolgreiche Wettbewerbsanalyse können Sie schließlich Ihre Konkurrenz genauer analysieren und Ihre eigene Position innerhalb Ihres Marktsegmentes bestimmen, um letztendlich eine geeignete Strategie für Ihr Inbound Marketing zu entwickeln.


Jetzt Blog abonnieren!

Keinen Blogartikel mehr verpassen.