Erfolgreich Google Werbung schalten

Grundlagen für den Einstieg

Was ist Google Ads?

Mit Google Ads wird das Cost-Per-Click-basierte Werbesystem bezeichnet, welches Ihnen die Möglichkeit gibt, Werbeanzeigen zu erstellen, zu verwalten und schließlich in den Google Netzwerken zu schalten.

Als Werbetreibender haben Sie folgende Vorteile:

  • Zielgerichtete Werbung schalten
  • Nur zahlen, wenn geklickt wird
  • Geringere Streuverluste mithilfe von Targeting und Retargeting
  • Detaillierte Erfolgsanalysen

Was kostet eine Anzeige bei Google?

Google Ads besitzt keine festen Preislisten oder Werbepakete. Es ist ein CPC-basiertes (Cost-Per-Click) Werbesystem. Dies bedeutet, dass bei der Erstellung der Anzeigen und auch bei der Schaltung keine Kosten anfallen. Erst wenn ein Nutzer mit Ihrer Anzeige interagiert, zahlen Sie für den Klick.

Und damit Sie eine bessere Kontrolle über Ihre Google Ads Kosten haben, können Sie in Google Ads einen maximalen CPC Wert festlegen, den Sie für einen Klick auf Ihre Anzeige zahlen möchten.

Unbeantwortete Fragen zu Google Ads und anderen Online-Marketing-Maßnahmen? Kein Problem. Halten Sie sich mit unserem Blog up to date und verpassen keine neuen Beiträge. Jetzt Blog abonnieren 😊

Wo und wie erscheint eine Anzeige bei Google?

Das hängt von den Kampagnentypen und Anzeigenformaten ab, die Sie bei der Erstellung ausgewählt haben. Bei den Kampagnentypen bestimmen Sie, in welchem Google Werbenetzwerk Ihre Anzeigen geschaltet werden. Zur Auswahl stehen das Suchnetzwerk und das Displaynetzwerk oder eine Kombination aus beidem.

Google Suchnetzwerk

Im Google Suchnetzwerk werden Werbeanzeigen auf suchbasierten Webseiten geschaltet. Dazu gehören auch Seiten von Google Suchnetzwerk-Partnern . Dies sind Webseiten, die mit Google zusammenarbeiten und genau wie die Google-Suche eine keywordbasierte Suche anbieten. Dabei liegt der Fokus der meisten Werbetreibenden auf der Platzierung von Anzeigen in der Google-Suche.

Keywordbasierte Werbung schalten: Im Suchnetzwerk werden dem Nutzer Informationen entsprechend der Sucheingabe in Suchmaschinen angezeigt. Definieren Sie also vor Kampagnenbeginn, zu welchen Keywords Ihre Werbung in Suchmaschinen geschaltet werden soll. In der Google-Suche können Ihre Anzeigen dann entweder über oder unter den organischen (unbezahlten) Suchergebnissen platziert werden.

Google Displaynetzwerk

Wenn Sie Ihre Anzeigen nicht nur auf Textanzeigen beschränken und mit Ihren Zielgruppen auf kreative Art und Weise interagieren möchten, bietet sich das Google Displaynetzwerk an. Im Google Displaynetzwerk finden sich viele Webseiten und Apps mit passenden Werbeflächen, um Ihre Produkte und Leistungen in visueller Form von Bildern oder Videos anzubieten. Schalten Sie z.B. Bannerwerbung oder erstellen Ihr eigenes Werbevideo bei YouTube.

Interessenbasierte Werbung schalten: Das Google Displaynetzwerk bietet Ihnen eine hervorragende Möglichkeit, personalisierte Werbung zu schalten. Im Gegensatz zum Suchnetzwerk, werden hier Anzeigen abhängig von den Interessen der Nutzer geschaltet. Zusätzlich eignet sich das Displaynetzwerk gut dafür Nutzer, die Ihre Website bereits besucht haben, im Rahmen von Retargeting-Maßnahmen erneut anzusprechen.

Anzeigentypen

Google bietet Ihnen auch mehrere Formate für Ihre Anzeigen an. Welcher Anzeigentyp tatsächlich zur Verfügung steht, hängt allerdings auch davon ab, für welchen Kampagnentypen Sie sich zuvor entschieden haben.

  • Text: Textanzeigen sind das beliebteste Anzeigenformat für Werbung in der Google Suchmaschine und dementsprechend im Suchnetzwerk. Sie bestehen aus einem Anzeigentitel und einer URL, die der Zielseite entspricht. Außerdem gibt es einen Textabschnitt, in dem Sie Ihre Produkte oder Leistungen beschreiben und ebenfalls einen Call-to-Action einbauen können.
  • Bild: Mithilfe von Bildern können Sie Ihre Produkte und Dienstleistungen auf Partner Webseiten im Google Displaynetzwerk visualisieren. Es müssen nicht zwingend statische Bilder verwendet werden. Sie haben auch die Möglichkeit, interaktive Formate wie GIFs zu verwenden.
  • Video: Videoanzeigen werden im Google Displaynetzwerk geschaltet und können verwendet werden, um die Google Werbeanzeige noch interaktiver zu gestalten. Diese können dann als eigeständige Videos auftreten oder als Teil gestreamter Videos, wie zum Beispiel auf Youtube.
  • App-Anzeigen: App-Anzeigen sind eine Form der Google Ads Werbung mit der Sie in Google Play, der Google Suche und bei Google Partnern auf Ihre App aufmerksam machen und zum Download verlinken können.
  • Anrufanzeigen: Anrufanzeigen beinhalten die Telefonnummer des Werbetreibenden und leiten beim Kick direkt zum Anruf. Sie wird wie die Textanzeige im Suchnetzwerk geschaltet. Allerdings nur auf Geräten mit denen ein Telefonat möglich ist.
  • Responsive Anzeigen: Für die Erstellung von Responsiven Anzeigen hinterlegen Sie zuvor verschiedene Titel, Bilder und Texte. Google nutzt diese nun dazu verschiedene Kombinationen zu erstellen und zu testen. Dies spart Zeit und ermöglicht die Platzierung der Anzeige auf verschiedenen Werbeflächen, da sich Ihre Anzeige automatisch anpasst.
  • Produkt-Shopping-Anzeigen: Unter Google Shopping können Sie ebenfalls Werbung schalten. Die Anzeige beinhaltet ein Bild Ihres Produkts, einen Titel, den Preis und weitere Informationen wie zum Beispiel den Namen Ihres Geschäfts.

Der Google Ads Qualitätsfaktor

Der Google Ads Qualitätsfaktor, auch Optimierungsfaktor genannt, ist ein von Google geschätzter Wert (von 1-10) einer Anzeige und entscheidet, auf welcher Position die Anzeige rankt. Deshalb ist er ein wichtiger Indikator für die Performance Ihrer Werbung in der Google-Suche.

Wie wird er berechnet?

Der Qualitätsfaktor wird aus der Klickrate, Anzeigenrelevanz und Nutzererfahrung mit der Zielseite berechnet. Wie exakt sich der Qualitätsfaktor berechnen lässt, verrät uns Google aber nicht. 😉

Wie kann ich den Qualitätsfaktor verbessern?

Bei der Verbesserung des Qualitätsfaktors spielt die Keyword-Recherche eine große Rolle. Es ist wichtig, wie gut die Keywords zur jeweiligen Anzeigenaussage passen. Gleichzeitig sollte auch der Anzeigentext auf die Keywords angepasst sein und der Inhalt der Seite sollte in komprimierter Form als Anzeigenbeschreibung wiedergegeben werden.

Die Nutzerfreundlichkeit wird verbessert, indem die Inhalte der Seite mit den verwendeten Keywords abgeglichen werden und die Zielseite auch für Mobilgeräte nutzbar gemacht wird. Eine Hilfe, um passende Keywords für die Anzeige zu bekommen ist, mehrere Anzeigengruppen mit jeweils passenden Keywords zu erstellen.

Fazit in unter 50 Wörtern

Mit den Grundkenntnissen aus diesem Artikel stehen Ihnen jetzt die Basics zur Verfügung, um erfolgreich Google Werbung zu schalten. Denken Sie vor der Erstellung Ihrer Kampagne daran, ein Werbenetzwerk mit passenden Anzeigetypen zu wählen und ein Keyword-Set zu erstellen, das der Suchintention der Nutzer entspricht.


Jetzt Blog abonnieren!

Keinen Blogartikel mehr verpassen.


 
   

Unsere Leseempfehlung für Sie

4 Reasons Why – warum Sie Microsoft Ads nicht unterschätzen sollten + kostenloses Angebot

Nehmen Sie Microsoft Ads als günstigere Alternative in Ihren Online Marketing Mix auf und nutzen das Microsoft Search und Audience Network für eine gezielte Kundenansprache. Wir stellen Ihnen …

Werben mit Bing Ads oder Google Ads? Why not both!

Werben mit Bing Ads oder Google Ads? Why not both! Mit ca. 90% Marktanteil in Deutschland ist Google die mit Abstand relevanteste Suchmaschine hierzulande. Auf Google konkurrieren Werbetreibende …

Lead-Formularerweiterung in Google Ads – Ultimative Leadgenerierung im B2B Sektor

Lead-Formularweiterung in Google Ads Neue Conversion-Potenziale bei Google Ads B2B-Leads direkt in Suchergebnissen erzeugen Google Ads Leads direkt mit dem CRM-System automatisiert …