Adwords Anzeigen für Conversion optimieren

Seit ca. zwei Wochen gibt Google Adwords allen Werbetreibenden die Möglichkeit in den erweiterten Einstellung zu einer Kampagne die Anzeigen nicht mehr nur nach Klickwahrscheinlichkeit oder gleichbleibender Frequenz zu schalten, sondern bietet nun die Möglichkeit, die Anzeigen aus einer Adwords Kampagne häufiger zu schalten, die nach statistischen Daten innerhalb des Adwords Kontos die meisten Conversions (Einkäufe, Newsletteranmeldungen, Anfragen,…) einbringen werden.

In Kombination zur Einstellung in den Gebotsoptionen in den Kampagnen ist dies eine weitere Möglichkeit das Adwords Konto auf Conversions zu optimieren(Conversion Optimierungstool).

Eine conversionoptimierte Kampagne lohnt sich allerdings erst, wenn genügend Daten im Adwords Konto verfügbar sind, so dass auch die Anzeigen angepasst und für die jeweilige Kampagne optimiert werden können, die auch in der Vergangenheit bereits Umsätze eingebracht haben.

3 Schritte zum Ziel für leistungsbezogene Anzeigen

  1. Neue Kampagne mit der Gebotsoption „CPC-Gebote automatisch einstellen“ anlegen und einen maximalen Cost per Click (CPC) eintragen. Die Option „Für Klicks optimieren“ in der Option zur Anzeigenschaltung auswählen, um klickstarke Anzeigen zu fördern. Lassen Sie die Kampagne einige Zeit laufen, um Datenmaterial zu beschaffen. Im besten Fall kommen bereits die ersten Conversions zustande.
  2. Auswertung der Kampagnendaten auf Anzeigenebene, um klickstarke Anzeigen mit weniger starken Anzeigen zu vergleichen. Optimierung Ihrer Anzeigentexte bei anderen Kampagnen.
  3. Umstellung der optimierten Kampagen mit der Option die Anzeigen so ausliefern zu lassen, dass Anzeigen häufiger geschaltet werden, die eine höhere Conversion erzielen.

Keine Auswirkungen auf den Longtail

Online Shops, die mit hoher Wahrscheinlichkeit sehr flach organisiertes Adwords Konto betreiben, haben meiner Meinug nach keinen neuen Vorteil mit dieser Option in der Anzeigenschaltung. Die gebuchten Keywords sind bereits so zielgruppenorientioert aufgebaut, dass bereits bei der Kampagnenplanung nur Schlüsselwörter und Anzeigentexte verwendet werden, die treffsicher Ihr Ziel erreichen.

Die neue Option ist gerade für unerfahrene Adwords Werbetreibende, die keine Agentur beauftragt haben, das Konto zu betreuen, eine echte Hilfe.

Bei Online Shops könnte ich mir vorstellen, dass in Zukunft mehr generische Schlüsselwörter eingebucht werden, um damit neue Keywordlisten zu erschließen und auch mit generischen Keywordlisten Umsätze zu erzielen.


Jetzt Blog abonnieren!

Keinen Blogartikel mehr verpassen.


 
   

Unsere Leseempfehlungen für Sie

AdWords Konto löschen

AdWords Konto löschen Gehen Sie zurück zu Start. Es gibt Situationen, da sollte man einen Schnitt machen und einfach noch einmal von Vorne anfangen. Auch wenn viel Zeit und Geld in die …

Qualifizierte Azubis mit SEO finden: So besetzt Online-Recruitment Ausbildungsplätze

Qualifizierte Azubis mit SEO finden: So besetzt Online-Recruitment Ausbildungsplätze Gewinnen Sie mehr Bewerber auf Ihre offenen Ausbildungsplätze und Stellenangebote – zehn Ideen, mit denen …

AdWords Kampagnen erstellen – 5 Tipps damit es sich lohnt

AdWords Kampagnen erstellen – 5 Tipps damit es sich lohnt Die Frage aus jeder AdWords Schulung: Was muss man machen, damit sich Werbung mit Google AdWords für mich lohnt? Gib doch mal 5 …