8 online marketing trends 2020

Diese 8 Trends bestimmen das Online Marketing 2020

Im Executive Summary von September 2019 geht iBusiness auf acht übergeordnete Themen ein, die das Online Marketing der kommenden Jahre voraussichtlich prägen werden. Zur Ermittlung der zukünftigen Trends wurde eine Umfrage unter annähernd 200 deutschsprachigen Marketingexperten in Agenturen und Unternehmen sowie Dienstleistern der Interaktivbranche zu den Entwicklungen in ihrem Gebiet durchgeführt. Wir wollen Ihnen unsere wichtigsten Insights aus dem Artikel kurz vorstellen.

8 Online Marketing Trends in 2020

1. Trend: Voice- und Audio-Marketing

In Zukunft werdensämtliche Themen in Bezug zur Sprache an Bedeutung gewinnen. Aktuelle Touchpoints, die auf einem visuellen Mensch-Maschine-Interface aufbauen, werden um Sprachinterfaces ergänzt oder ersetzt. Ein gutes Beispiel dazu sind Smart Speaker oder Sprachnachrichten in Messenger Apps.

Die Gewichtung der Sprachsuche (Voice Search) für die Rankings in Suchmaschinen ist bereits in den letzten Jahren stetig gestiegen. Google priorisiert bereits seit längerem Beiträge, die über die Sprachsuche gut klingen und sinnvolle Ergebnisse liefern. In der Suchmaschinenoptimierung sollte zukünftig  sowohl die klassische Suche als auch Voice Search beachtet werden.

Durch Sprachassistenten wird Audio-Marketing Schritt für Schritt zu einem festen Bestandteil des Alltags. Mit neuen Services wie Hörbüchern und einem großen Interesse an Podcasts wächsts der Audiomarkt. Für Unternehmen und Marken bietet diese Nachfrage nach auditiven Inhalten neue Positionierungsmöglichkeiten in der Ansprache von Interessenten und der Pflege von Bestandskunden.

2. Trend: DSGVO

Im Mai 2018 ist die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft getreten. Zukünftig werden durch die Verordnung neue Anforderungen an den Datenschutz gestellt, die tiefgreifende Veränderungen mit sich bringen werden.

Die DSGVO und die EPrivacy-Verordnung sowie browserseitige Einschränkungen werden den Einsatz von Cookies erschweren. Um also Werbemaßnahmen beurteilen zu können, führt in Zukunft kein Weg an cookielosem Tracking vorbei. Die Zukunft im Datenschutz bezüglich digitaler Werbung liegt in Login-basierten Geschäftsmodellen.

Wichtig wird es sein, digitale Werbung der Zukunft gemeinsam zu gestalten und den Datenschutzbedürfnissen von Verbrauchern anzupassen und gerecht zu werden.

3. Trend: Personalisierung

Eine individuelle Ansprache Ihrer Neu- und Bestandskunden ist maßgeblich für den Erfolg aller unternehmerischen Aktivitäten.

Für Unternehmen wird es allerdings immer schwieriger, Nutzer und Leads mit ihren Botschaften zu erreichen. Die Nutzer ständig in Kontakt mit Medien stehen, fühlen sich aber durch die Werbebotschaften nicht direkt angesprochen und lassen sich leicht im digitalen Dschungel ablenken.

Umso wichtiger ist die Sammlung, Auswertung und Strukturierung von Nutzer- und Kundendaten, um den Ansprüchen und Erwartungen der Konsumenten gerecht zu werden und eine aktive und persönliche Betreuung im Netz zu gewährleisten. Kundendaten sind das neue Gold, wenn das erforderliche Wissen generiert und angewendet wird.

Der Wettbewerber, der seine Kundenbeziehungen aufrechterhält und direkten Zugang zu den relevanten Daten hat, wird als Gewinner hervorgehen.

Damit Personalisierung langfristig und nachhaltig erfolgreich ist, kommt es darauf an, dem Nutzer das Gefühl zu geben einen Mehrwert durch die angebotenen Produkte bzw. Leistungen zu erhalten und gleichzeitig transparent und verantwortungsbewusst mit seinen Daten umgeht.

Neuer Call-to-Action

4. Trend: Customer Centricity

Wer seine Kunden in Zukunft nicht als Dreh- und Angelpunkt der unternehmerischen Tätigkeiten versteht, wird austauschbar sein.

Der Konsument und sein Verhalten muss in den Mittelpunkt der Unternehmensaktivitäten gestellt werden. Gleichzeitig sollten die Nutzer genau identifiziert werden, um den bestehenden Bedürfnissen durch personalisierte Inhalte gerecht zu werden und dadurch Vertrauen zur Marke und dem Unternehmen aufzubauen und die auf Wachstum ausgerichteten Ziele des Unternehmen zu erreichen.

Für ein erfolgreiches Wachstum sollte im Zeitalter der digitalen Medien deutlicher Fokus auf Online-Bewertungen, Mundpropaganda und Empfehlungsmarketing gelegt werden. Bisher wurde der Kunde im Marketing-Funnel vernachlässigt oder vergessen sobald er gezahlt hat.

Umso wichtiger wird eine Zusammenarbeit verschiedener Abteilungen, wie Marketing und Vertrieb für die Vorqualifizierung potenzieller Kunden und die Pflege von Bestandskunden nach erfolgreichen Vertrags- oder Kaufabschluss.

5. Trend: Ende des Silodenkens

Damit nutzerzentrierte Kampagnen kanalübergreifend umgesetzt werden können, müssen die Abteilungen eines Unternehmens zusammenarbeiten und den internen Konkurrenzkampf um eine immer bessere Performance des Einzelnen stoppen. Das Stichwort lautet: Synergien schaffen.

Die Umstellung der Silo-Denke hin zu einer Customer Journey-Denke muss organisationsübergreifend stattfinden, um die Trennung zwischen Marketing und Vertrieb aufzuheben.

Eindeutige Verantwortungsbereiche der jeweiligen Abteilungen müssen definiert und etabliert werden. Für eine erfolgreiche Performance muss gewährleistet sein, dass die Kundendaten effizient analysiert und anschließend von allen Abteilungen genutzt und angereichert werden.

Für ein besseres Gesamtergebnis ist es künftig wichtig, die Silos zwischen Abteilungen aufzulösen und bei gleichem Budget, qualitativ hochwertigere Inhalte bereitzustellen.

6. Trend: Videos

Video-Marketing gewinnt in allen Marketing-Disziplinen an Bedeutung. Vor allem im Bereich Social Media.

Der Video-Content wird von Plattform zu Plattform unterschiedlich konsumiert. Dabei liegt der Trend im Video-Marketing auf der Entwicklung von modular aufgebauten Kampagnen, die auf allen Plattformen umgesetzt werden können, aber gleichzeitig einheitlich bleiben, um die Markenbotschaft beständig zu transportieren und den Aufwand gering zu halten.

Im E-Mail-Marketing erregen Videos eindeutig mehr Aufmerksamkeit als reine Text-Mails oder einfache statische Bilder.

Neben klassischen Videoanleitungen sind AR, VR und 3D-Imaging besonders zukunftsweisende Formate. Diese ermöglichen die Einbindung von 360Grad-Produktvideos, die Produkte greifbar und anwendbar machen, um aus Interessenten neue Kunden zu machen.

7. Trend: Social Media

Das Thema Social Media wurde in den vergangenen Jahren hauptsächlich über Facebook definiert. Der Marketing-Fokus verschiebt sich allerdings auf andere Plattformen als Facebook.

Das Wachstum und die Verwendung von sozialen Medien, wie Facebook und Twitter verlangsamt sich zwar, die Nutzerzahlen auf Instagram und Pinterest steigen jedoch.

Eine Neuausrichtung auf die Funktionen und Features der Plattformen ist notwendig und eine Mutli-Social-Media-Channel-Strategie ist erforderlich, um das Potenzial der einzelnen Kanäle vollständig auszuschöpfen.

Social Media hat sich im Alltag fast jeder Person etabliert und wird für die Interaktion und den Kontakt mit Freunden, Influencern und Marken benutzt.

Der soziale Aspekt des Austausches fördert vor allem die Nutzung von Social Media in der GenerationZ. Wenn passende Angebote für die Zielgruppe geschaffen werden, ist es möglich auch diese sonst so schwer zu erreichende Zielgruppe anzusprechen und für sich zu gewinnen.

Neue Funktionen, wie die Shopping-Funktion innerhalb der Netzwerke, wird in Zukunft zu einem relevanten Faktor, vor allem im ECommerce. Auf das Thema „Inspirational Shopping“ werden sich Shopbetreiber in den kommenden Monaten einstellen müssen.

8. Trend: Künstliche Intelligenz

Das Topthema für die Onlinemarketing-Branche 2020 ist Künstliche Intelligenz.

Bisher nutzen nur wenige Werbetreibende das volle Potenzial von KI für bestehende Aufgaben. Dennoch wird KI in immer mehr Marketingprojekten integriert, um Korrelationen ausfindig zu machen und die Automatisierung von Test anzustoßen.

2018 gaben 83% von befragten Unternehmen an, im Kontakt mit ihren Kunden keine intelligenten Systeme einzusetzen. 2019 waren es nur noch 75%. (Statistische Zahlen wurden aus dem Artikel übernommen)

Künstliche Intelligenz wird in Zukunft die gesamte Marketingautomation durchdringen und prägen. Entscheidungen für die Nutzung bestimmter Kanäle und die Rechtfertigung für Werbekampagnen werden in Zukunft durch selbstlernende Tools, die auf Grundlage von Big Data Erkenntnisse gewinnen, gestützt.

Dabei wird es um datengestützte Argumentationsgrundlagen für strategische Entscheidungen gehen, die durch aussagekräftige Nutzer- und Kundedaten gewonnen wurden.

Den vollständigen Artikel können Sie hier lesen, allerdings ist dazu eine Premium-Mitgliedschaft bei iBusiness erforderlich. (Autor: Susan Rönisch)

Umfrage zu Auswirkungen von Marketing-Aktivitäten in 2019

Um die vorangestellten Online Marketing Trends für 2020 in ein anderes Licht zu rücken, haben wir nachfolgend eine aufschlussreiche Statistik zu den Auswirkungen von Marketing-Aktivitäten vorbereitet, die von Smart Insights im Jahr 2019 erstellt wurde und im Managing Digital Marketing Report erschienen ist. In der Umfrage ging es um die Frage, welche Marketing-Aktivitäten den größten kommerziellen Impact in 2019 haben werden. Dafür wurden ebenfalls Akteure und Experten aus verschiedenen Branchen befragt.

Umfragestatistik zu einzelnen Marketing Aktivitäten und den Impact der Auswirkungen in 2019

Statistik zu Marketing-Aktivitäten aus dem Managing Marketing Digital Report von Smart Insights aus 2019 (Quelle: SmartInsights)

Wir bleiben gespannt, welche Auswirkungen und Veränderungen 2020 im Online Marketing wirklich auf uns zukommen.

Unser abschließender Tipp: Halten Sie sich kontinuierlich auf dem Laufenden, um den Anschluss an die dynamischen Prozesse und Veränderungen nicht zu verlieren.


Jetzt Blog abonnieren!

Keinen Blogartikel mehr verpassen.